Freitag, 18. August 2017

Rezension: Wie das Feuer zwischen uns // Brittainy C. Cherry

Klappentext:

"Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf zu reden. Er konnte sich kaum ein Lächeln abringen, während ich zu keinem einzigen finsteren Blick fähig war.

Doch in der Nacht, als er mir die Dunkelheit zeigte, die in ihm tobte, konnte ich nicht wegsehen.

Wir waren beide zerbrochen und zusammen doch irgendwie ganz. Alles an uns war falsch, und doch fühlte es sich irgendwie richtig an.
Bis zu dem Tag, als ich ihn verlor.

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang, für einige wenige Momente liebte er mich auch."

______________________________________________________________________________
Meine Meinung:

Bei diesem Roman fällt es mir irgendwie sehr schwer meine Gedanken zusammen zu fassen. Ich habe mich super gefreut an der Leserunde teilnehmen zu dürfen, da die Leseprobe wirklich vielversprechend war. Beim weiterem Lesen, ist meine anfängliche Begeisterung dann irgendwie mehr und mehr verschwunden. Da ich bereits "Wie die Luft zum Atmen" von dieser Autorin gelesen habe, wusste ich auch, dass ich dieses Buch eventuell nicht so gut finden werde wie gehofft. Mit dem Roman hatte ich nämlich auch das ein oder andere Problem, wollte  dem neuen Buch von Brittainy C. Cherry aber dennoch eine Chance geben.



Einerseits hat mich die Geschichte rund um Logan und Alyssa total gefesselt und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen, andererseits hatte ich im Hinterkopf dauernd dieses Gefühl nicht so ganz von der Geschichte überzeugt zu sein. Am Anfang hatte ich noch die Hoffnung, dass dieses seltsame Gefühl verschwindet, aber dazu kam es leider nie.

Die eigentliche Story hatte aus meiner Sicht super viel Potenzial, welches irgendwie nicht richtig genutzt wurde bzw. zu sehr ausgebeutet. Der Roman hatte so viele Klischees wo ich eigentlich überhaupt nichts gegen habe! Hier war mir das alles aber ein bisschen zu viel. Viele Situation wirkten sehr erzwungen und ich war zwischenzeitig einfach total genervt von der Handlung und davon, dass die Autorin Situation dramatisiert um dem Leser richtig schön mitfühlen zu lassen. Bei mir ging das irgendwie nach Hinten los und die Charaktere wurden mir dadurch auch immer unsympathischer und ich konnte mich einfach nicht komplett auf die Story einlassen.

All das mal beiseite genommen, war nicht alles schlecht. Mir haben Logan und Alyssa zwischenzeitig auch ganz gut gefallen. Dinge wie beispielsweise ihre Spitznahmen "High" und "Lo" fand ich zuckersüß und auch ein bisschen Herzschmerz konnte die Autorin bei mir hervorrufen.  So ganz gereicht hat es nur leider nicht.

Fazit:
Ich bin von dem Roman leider enttäuscht. Die Autorin hat einen wirklich gute Schreibstil, aber leider wirkte vieles erzwungen, zu viele Klischees bedient und
3/5 Sternen




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension: Sehnsucht der Unschuldigen // Nora Roberts

Titel: Sehnsucht der Unschuldigen Autor: Nora Roberts  Seiten: 496 Preis: 9,99 € Verlag: Heyne Inhalt : Caroline Waverly flüchtet...