Montag, 29. Mai 2017

Rezension: King of Los Angeles // Sarah Saxx

Vorab erst einmal ein riesen Dankeschön an die Sarah Saxx, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Titel: King of Los Angeles
Autor: Sarah Saxx
Seiten: 324
ISBN-13: 978-3-7448-1316-7
Verlag: Books on demand

Inhalt:
Es geht um Damien King. Er lebt in LA und ist Mitglied in einer populären Band. Damien kostet sein Rockstar leben voll aus: Frauen, Alkohlen und Drogen sind oft dabei. Dann lernt er Scarlett kennen. Sie arbeitet für einen Verlag und lebt ebenfalls in LA. Sie hat schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht und hat überhaupt keine Lust auf Damiens Macho gehabe. Doch die Anziehungskraft zwischen den beiden ist groß und Scarlett kann sie nicht lange ignorieren.


Meine Meinung:
Vom Klappentext her, hatte ich große Hoffnung, dass mir dieses Buch gefallen wird. Grade Geschichten rund um Rockstars, Musiker oder Schauspielen haben es mir nämlich voll angetan!
Mir war klar, dass die Geschichte nicht unbedingt etwas "neues" sein wird, aber da icheinfache Geschichten mit Happy End mag, dachte ich mir, dass ich bei Sarah Saxx da vermutlich richtig bin!

"King of Los Angeles" hat mich leider nicht so ganz überzeugt. Das lag nicht unbedingt an der Geschichte, sondern vor allem an den Charakteren. Schon direkt am Anfang hab ich gemerkt, dass vor allem Scarlett so gar nicht meins ist. Durch das ganze Buch hinweg redet sie immer davon das sie etwas nicht will und sie angst hat verletzt zu werden, nur um auf der nächsten Seite dann doch wieder nach zugeben. Sie hatte einfach so gar keine Willenskraft, hat sehr oft überreagiert und hat mich ehrlich gesagt ziemlich genervt.

Damien fand ich am Anfang ganz gut. Er hattte halt seine Machoart, die hat er aber konstant durchgezogen und die Art hatte für mich sogar noch ein bisschen Charm.
Leider hat mich sein ständiges Selbstmitleid gestört und sein angebliches Problem mit Drogen. Diese nimmt er quasi über zwei Seiten lang, dann sagt Scarlett sie wird ihm helfen davon wegzukommen und das Thema wirde nie wieder angesprochen...das nenn ich einen einfachen Entzug. Bei solchen Szenen hätte ich mir gerne mehr Tiefe und Emotion gewünscht, da man so einen viel besseren Bezug zu den Charakteren bekommt und es frustrierend war ein spannendes Thema zu haben, das dann nach drei Seiten abgeschlossen war.

Auch die Beziehung der beiden fand ich leider viel zu übereilt. Sie haben sich gefühlt 3 Mal gesehen, 10 minuten unterhalten, ein Mal miteinander geschlafen und zack waren sie ineinander verliebt. Zwischendurch gab es dazu dann noch jede Mege gerede wie sehr man sich vermisst hat. Außerdem gab es eine Menge unnötige Konflikte durch Missverständnisse, die einfach nur frustrierend waren. Das ganze war echt nicht meins.

Wertung:
1/5 Sternen
Ich wünschte ich könnte mehr geben, aber das war leider das schwächste Buch das ich dieses Jahr gelesen habe. Die Geschichte an sich hatte echt viel Potenzial, welches aus meiner Sicht leider nicht ideal genutzt wurde. Ich konnte einfach keine Verbindung zu den beiden Charakteren finden. Die Geschichte war von der Handlung her manchmal einfach viel zu überstürzt und daher leider unrealistisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension: Liebe zwischen den Zeilen // Veronica Henry

Titel: Liebe zwischen den Zeilen Autor: Veronica Henry Verlag: Diana Seiten: 368 ISBN: 978-3-453-35930-7 Taschenbuch: € 9,99 Inhalt: ...